Wie dekantiere ich?

Von Rolf Reichmuth – Der Dekantiervorgang gleicht dem eines Archäologen, der soeben im Begriff ist, einen vermuteten Schatz auszugraben: Er bedarf äusserster Sorgfalt. Öffnen Sie die Flasche etwa 2 Stunden vor dem Ausschank, damit der Wein zu atmen beginnen kann. Beim Entkorken ist darauf zu achten, dass die Flasche im Dekantierkörbchen nicht gedreht wird, das sich so das Depot mit dem klaren Wein vermischen könnte. Verwenden Sie nur Korkzieher mit Spindelschraube, alle anderen sind untauglich. Falls Sie noch nicht so viel Übung haben, empfiehlt es sich, die Flasche auf den Tisch zu stellen und mit höchster Sorgfalt zu entkorken, danach stellen Sie diese wieder ins Körbchen. Es ist irrig, zu glauben, das Körbchen sei da, um den Wein aus der schräg liegenden Flasche sachgemäss servieren zu können. Durch das Anheben und Ausschenken verursacht der in den Flaschenhals zurückfliessende Wein einen Wirbel und bald eine Trübung des Weines  – seine Reintönigkeit geht verloren. Verkosten Sie vor dem Umgiessen den Wein (Langsam ausschenken und zurückkippen), um zu verhindern, dass Sie einen verdorbenen oder fehlerhaften Wein servieren. Giessen Sie den Rest des Probeschluckes in die Karaffe und schwenken Sie diese damit aus. Das Glas wird  so von etwaigen Wasserrückständen befreit. (Karaffen sollten übrigens nie mit Waschmittel gereinigt werden). Karaffe und angezündeter Kerzenstummel stehen bereit, wenn Sie die Flasche mit der rechten Hand aus dem Dekantierkörbchen nehmen, ohne dabei die Schräglage der Flasche zu verändern. Die Linke hält die Karaffe am Hals, der Weinflaschenausguss wird auf die Öffnung des Karaffenhalses gelegt, und Sie beginnen behutsam mit dem Umgiessen. Dabei blicken Sie von oben durch den Flaschenhals, der von der darunter liegenden Kerze erleuchtet wird. Die Karaffe wird schräg gehalten, damit der Wein der Innenwand nach entlang fliesst und nicht hineinplätschert. Sobald die geringste Spur von Depot in Form eines sich bildenden Fadens erscheint, ist die Flasche abzusetzen-. (Sofern ein Rest übrig geblieben ist: Giessen Sie diesen Wein in ein Glas und verkosten Sie, Sie werden dann den Sinn dieser Zeremonie verstehen.) Bei jüngeren Weinen können Sie die Karaffe offen stehen lassen, bei alten (30-jährigen und mehr) verschliessen Sie mit einem Glasstopfen. Stellen Sie die leere Flasche neben die Karaffe. Das alles tönt recht kompliziert und ist es auch. Wer edle, alte Bouteillen im Keller hat und kein Risiko eingehen möchte, kann sich ein erprobtes Dekantiergerät anschaffen, wie es heute im Handel erhältlich ist.
Über Rolf Reichmuth

Das ist die Biografie von Rolf Reichmuth